BKKV - Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Mann mit Gips

Sie sind arbeitsunfähig - Ihre Kosten laufen jedoch weiter!

Ein zusätzliches Krankentagegeld schützt Sie vor Einkommensverlusten, die aus der Differenz zwischen Ihrem Netto-Einkommen und Ihrem Krankengeld entstehen. Dabei können Sie den Beginn der Leistung individuell und abhängig von der Dauer Ihrer Lohn- und Gehaltsfortzahlung gestalten.

Stellen Sie sich vor, Sie werden durch eine schwere Krankheit oder durch einen Unfall längerfristig arbeitsunfähig. Ihr Arbeitgeber zahlt Ihnen während der ersten 6 Wochen (42 Tage) Ihren Lohn weiter. Und dann? Glücklicherweise springt Ihre BKK ein und zahlt Ihnen ein gesetzliches Krankengeld. Dieses liegt deutlich unter Ihrem normalem Nettoeinkommen. Doch das "normale Leben" mit all seinen finanziellen Verpflichtungen für Miete, Auto, Handy usw. läuft weiter und die Einkommenseinbußen sind oft schwer auszugleichen. Die Lösung: BKKV!

Bruttoeinkommen von 3.000 EUR, 42 Tage Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Ohne Barmenia-KrankentagegeldMit Barmenia-Krankentagegeld
Ab dem 43. Tag monatliche Versorgungslücke in Höhe von 450 EURAb dem 43. Tag Krankentagegeld in Höhe von 15 EUR pro Tag = 450 EUR Krankentagegeld im Monat (somit keine Versorgungslücke)

Am besten Sie fordern jetzt direkt weitere Unterlagen an und schließen die Versorgungslücke, die durch Krankheit oder Unfall entstehen kann.